Partyzelt


Allgemeine Geschäftsbedingungen

Vertragsbedingungen für die Vermietung von Partyzelten und Zubehör

1. Allgemeines

Die nachfolgenden Bedingungen gelten auch für Um- oder Nachbestellungen.

2. Auf- und Abbauarbeiten

Der Auf- und Abbau erfolgt durch den Vermieter. Wenn der Mieter Hilfspersonen zur Verfügung stellt, sind dies seine Erfüllungsgehilfen. Sie werden auf Gefahr des Mieters tätig.

3. Übergabe

Der Mieter bescheinigt dem Vermieter die ordnungsgemäße Übergabe der aufgebauten Zelthalle und des Zubehörs. Nach Beendigung der Veranstaltung hat der Mieter die Mietsache wieder dem Vermieter zu übergeben. Dabei werden Beschädigungen, für die der Mieter verantwortlich ist, festgestellt und ihm in Rechnung gestellt.

4. Aufstellungsplatz

Der Mieter sorgt für ebenes, für Partyzelte bebaubares Gelände. Er stellt sicher, dass zur Befestigung des- Zeltes Löcher gebohrt, bzw. geschlagen werden können. Der Vermieter entfernt nach Ablauf der Mietzeit das Partyzelt mit dem Zubehör, zur Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes des Geländes ist er nicht verpflichtet. Der Mieter stellt den Vermieter insoweit von Ansprüchen Dritter frei. Der Mieter hat Kabel, Leitungen, Rohre usw. zu kennzeichnen und den Vermieter bzw. dessen Mitarbeiter darüber zu informieren, Unterbleibt diese Information und die Kennzeichnung, so haftet der Vermieter nicht für Schäden, die sich beim Auf- oder Abbau an diesen Gegenständen ergeben.

5. Genehmigung und Sicherheitsmaßnahmen

Der Mieter ist für evtl. erforderliche Genehmigungen zum Aufbau der Mietsache verantwortlich. Er hat sie einzuholen und dem Vermieter auf Verlangen vorzuzeigen. Notwendige Absperr- und Sicherungsmaßnahmen werden vom Mieter veranlasst.

6. Pflichten des Mieters

Bei Sturm- oder Unwettergefahr hat der Mieter das Zelt allseitig dicht zu verschließen und von Personen räumen zu lassen. Bei Schneefall ist das Zelt durchgehend zu beheizen, um die zulässige Dachlast nicht zu überschreiten. Stellt der Mieter Schäden am Zelt oder eine Beeinträchtigung der Standsicherheit der Zeltanlage fest, so hat er den Vermieter unverzüglich zu verständigen. Der Mieter hat durch Selbsthilfe jede drohende Gefahr abzuwenden. Er hat dafür zu sorgen, dass Zeltschmuck (Girlanden, bunte Papierbänder usw.) nicht an die Zeltplane gelangen, um Abfärbungen auf die Zeltplane zu verhindern.

7. Besondere Umstände

7.1 Kann der Vermieter die Mietsache aufgrund besonderer von ihm nicht zu vertretender Umstände (Sturm, starker Regen, Gewitter, Schnee usw.) nicht aufbauen bzw. anliefern, so wird er von seiner Verpflichtung zur Leistung frei. Schadensersatzansprüche des Mieters sind ausgeschlossen.

7.2 Kann der Vermieter die Mietsache aufgrund besonderer von ihm nicht zu vertretender Umstände nicht rechtzeitig wieder abbauen oder entfernen, so kann der Mieter daraus keine Ansprüche herleiten

8. Haftung

Für abhandengekommenes, beschädigtes oder beschmutztes Material und Werkzeug hat der Mieter Schadensersatz zu leisten. Die Haftung des Mieters beginnt mit der Übergabe der Sache und endet mit dem Abbaubeginn.

Im Übrigen gelten für die Haftung der Parteien die gesetzlichen Vorschriften der §§ 535 BGB.







aa



Adr Lieferung nach